Skip to content

Schnelles Internet

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Thema schnelles Internet in Adorf.

  • 16.04.2019 Nach Ostern werden die Arbeiten wieder aufgenommen, darüber informierte heute die Telekom. Zum aktuellen Stand gab es diese Informationen:

    Es wurden zwei weitere Firmen verpflichtet, um die Arbeiten voranzubringen. Zunächst wird an folgenden Stellen weitergebaut, um weitere MSANs in Betrieb zu nehmen:

    • Hohe Straße (Gebiet Innenstadt)
    • Eduard-Krenkel-Straße (Tiefbau außerdem im mittleren Teil Schulstraße und Gehweg Lessingstraße gegenüber der Schule) Im Teil Lessingstraße soll im Auftrag der Stadt auch gleich der komplette Gehweg mit erneuert werden, der sehr schadhaft ist.
    • Hummelberg (Gebiet Hummelberg, Nordstr., Forststr., An den Korbweiden und Gewa Oelsnitzer Str.)

    Für jeden dieser Abschnitte ist +/- mit ca. zwei Wochen Bauzeit zu rechnen. Straßenquerungen (voraussichtlich durch Bohrungen) sind in der Karlsgasse/Hinteren Karlsgasse notwendig, ebenso in der Oelsnitzer Straße (Querung Hummelberg/Tankstelle Richtung Gewa).

    15 der insgesamt 34 MSANs (gr. Kästen) sind Stand heute umgeschaltet, also knapp die Hälfte. Ohne dass wir detailliert sagen können, wo jedes einzelne Haus angeschlossen ist, im Folgenden die Liste der bereits betriebsbereiten und innerhalb der nächsten Wochen zur Buchung freigeschalteten MSAN-Verteiler mit genauer Standortbezeichnung:

    Ortsteile
    • Bergener Str. (Freiberg)
    • Dorfstr. 9 (Leubetha)
    • Hauptstr. 7 (Jugelsburg)
    • Hermsgrüner Str. 2 (Leubetha)
    • Landwüster Str. 11 (Remtengrüner Weg)
    • Oelsnitzer Str. 87 (Leubetha)
    • Remtengrüner Weg 61 (Remtengrün)
    • Talblick 9 (Remtengrün)
  • Stadtgebiet
    • Am Röhrteich 1
    • Bürgermeister-Todt-Str. 25
    • Elsterstr. 80
    • Markt 13
    • Oelsnitzer Str. 11
    • Schillerstr. 49
    • Wolfsgässchen
  • Es wurde noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Bereitstehen der neuen Technik "auf der Straße" allein noch nicht dazu führt, dass sich die Anschlussqualität verbessert. Vielmehr muss dazu ein neuer, entsprechend passender Tarif gebucht werden. Eigeninitiative ist also gefragt!
  • 12.03.2019  Die Telekom informiert über fälschlicherweise ausgesprochene Kündigungen von bestehenden Verträgen Adorfer Kunden. Die Kündigungen seien gegenstandslos, Neuverträge könnten abgeschlossen werden, sobald die technische Umstellung dies ermögliche. Auskunftsfähig ist hierzu der T-Punkt Plauen (Tel. 03741-222000) oder HiFi Böhm im Globusmarkt Weischlitz. Zum vollständigen Text der Pressemitteilung...
    • Aktueller Stand: In den nächsten ca. 2 Wochen erfolgt die technische Umstellung des Neubaugebietes. Kommende Woche sollen zudem die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden, hierzu erfolgte heute eine Abstimmung im Rathaus. Tiefbauarbeiten werden nötig sein im Bereich der Lessingstraße (gegenüber der Zentralschule) und im Bereich Elsterstraße (ab Kath. Kirche in Richtung Stadion). Es zeichnet sich ab, dass auch für Straßenquerungen (u.a. B 92, Mühlweg, Remtengrüner Weg) nicht immer Leerrohre genutzt werden können und aufgrund der Örtlichkeiten auch nicht immer ein Bohrverfahren möglich ist. Verkehrseinschränkungen wird es auch im Bereich Hummelbergsiedlung geben, dort sind Aufgrabungen zur Kabelziehung nötig.
  • 07.02.2019 Dem Breitbandportal der Telekom www.telekom.de/schneller ist zu entnehmen, dass nun für die ersten Straßenzüge in der Stadt und in Jugelsburg und Remtengrün tatsächlich schnellere Anschlüsse möglich und buchbar sind:

  • 01.02.2019 Vodafone informiert über die im Gange befindliche Installation von 5G-Technik an den Adorfer Funkstandorten. Damit sind nicht nur verbesserte Mobilfunkverbindungen möglich, sondern auch ein schnelleres Internet zu Hause aus der Steckdose. In Betrieb genommen werden kann die Technik nach Zuteilung der 5G-Frequenzen. Zum Eigenausbau der Telekom gibt es nichts neues, die Bauarbeiten ruhen winterbedingt.
  • 20.12.2018 Die Stadt Adorf dient vielen Bürgerinnen und Bürgern als erster Ansprechpunkt bei Fragen rund um das Thema Breitband. Da der Ausbau nicht in städtischer Hand liegt, kann es durchaus vorkommen, dass manche spezielle Fragen nicht vollumfänglich beantwortet werden. Deshalb lädt die Telekom alle Betroffen, welche bereits jetzt ein Infoschreiben zur Vertragsumstellung erhalten haben, zu einer individuellen Beratung vor Ort ein:

    Freitag, 25.01.2019, 10.00 - 16.00 Uhr
    Ratssaal im Rathaus
    Markt 1, 08626 Adorf

    Selbstverständlich werden Ihre Fragen zu den Modalitäten und Voraussetzungen auch jederzeit von den Mitarbeitern des nächstgelegenen Telekom-Shops in Plauen (Kolonanden) beantwortet:

    Telefon: 03741-222000
    E-Mail: ralf.herold@telekom.de

    Alle weiteren Informationen, können Sie dem Infoflyer der Telekom entnehmen.
  • 03.12.2018 Zum Stand des Netzausbaus durch die Telekom in der Stadt:
    Die Glasfaseranbindung der Hauptverzweiger in den Multifunktionsgehäusen (gr. Kästen) ist zu 100% abgeschlossen, die technische Umstellung wurde erst teilweise vorgenommen. Der Tiefbau für die (Kupfer)Kabelverlegung in bzw. entlang der Straßen und Fußwege ist zu ca. 50% abgeschlossen. Wie die Arbeiten im Winter voranschreiten werden, bleibt abzuwarten. Interessant für die Hauseigentümer: Die Techniker müssen grundsätzlich in jedes Haus, um die alten Technikkomponenten in den Endverzweigern auszutauschen. In der Regel befinden sich diese kleinen, recht unauffälligen grauen Kästen, die oft noch den Schriftzug "Post" tragen (s. Foto), im Keller. Mitunter hängen jedoch auch 2-3 Häuser an einem Verteiler, so dass dies durchschnittlich in ca. 80% der Fälle notwendig ist - so die Auskunft der Telekom.
  • 25.09.2018 Die Stadt möchte die Errichtung von öffentlichen WLAN-Hotspots im Stadtgebiet angehen. Um vom Freistaat bereitstehende Gelder zu nutzen, soll dafür zunächst ein Konzept erstellt werden, über das der Hauptausschuss in seiner heutigen Sitzung beraten wird. Die Beschlussfassung über die Vergabe der Konzeptleistung ist für die Stadtratssitzung am 29.10.2018 vorgesehen.
  • 14.09.2018  Der Eigenausbau des Netzes in der Stadt durch die Telekom schreitet weiter voran, wichtige Zwischenschritte sind abgeschlossen. Bis sich für Sie als Anschlussnehmer etwas ändert, wird dennoch noch etliche Zeit ins Land gehen, bis Jahresende 2018 ist nicht von einer Fertigstellung auszugehen.

    Auch bei der Breitbanderschließung in der Elsterstraße, die die Stadt Adorf zusammen mit Bad Elster (welches hier federführend ist) betreibt, wirkt sich das langwierige Ausschreibungs- und Beantragungsprozedere auf die Zeitschiene aus. Die Büros, die in diesen Dingen kompetent sind, haben durch die überall laufenden Projekte eine so übervolle Auftragslage, dass Verzögerungen in Größenordnungen auftreten. Kommende Woche steht die Vergabe des künftigen Netzbetreibers in Bad Elster auf der Tagesordnung, erst danach darf mit der Vorbereitung der EU-weiten Ausschreibung der Planungsleistungen begonnen werden. Bis zur Ausschreibung der konkreten Bauleistung wird dementsprechend noch etliche Zeit ins Land gehen - konkrete Zeitangaben können hier nicht seriös getroffen werden.
  • 10.07.2018  Vor wenigen Tagen machte die Bundesregierung eine Verbesserung und Aufstockung der Breitbandförderung bekannt. Statt Kupfer könne nun auf Glasfaser gesetzt werden, Anschlüsse höher dimensioniert werden, das Antragsverfahren wurde erleichtert. Für alle, die das (mit Hoffnung) gelesen haben: Alles gut und schön, nur leider nützt uns das in Adorf nichts. An zwei wesentlichen Förderbedingungen wurde nichts geändert:

    • Förderfähig sind nur Gebiete, die nicht bereits mit mind. 30 MBit/s versorgt sind. Dieser Schwellenwert wurde beibehalten.
    • Wo Netzbetreiber eigenwirtschaftlich ausbauen, wie die Telekom in Adorf, kann es keinen Ausbau über die Kommune, finanziert aus öffentlichen Geldern, geben.
    Daher ist Adorf auch nicht im Vogtlandkreisprojekt dabei, das ebenfalls letzte Woche groß publiziert wurde.
  • 27.05.2018  Seit mehreren Wochen finden in verschiedenen Stadtteilen nun Bauarbeiten durch die Telekom statt. Da wir nicht selbst Bauherr sind, können wir keine Aussage treffen, ob die Maßnahmen im Zeitplan liegen.
    Für die Arbeiten in den verschiedenen Straßen bzw. Gehwegen bekommt die Stadt nach und nach Anträge herein, in der Regel wird ein größeres Zeitfenster beantragt und genehmigt, in dem gearbeitet und der entsprechende Abschnitt fertiggestellt werden soll. Für die nächste Zeit haben wir folgende Genehmigungen erteilt:

    - Markneukirchner Str. 10-88  (noch bis 15.06.2018)
    - Oelsnitzer Str. 43 bis Elsterstr. 21 (noch bis 15.07.2018)
    - Weststraße, Johannisstraße, Schützenstraße, Graben (28.05.-30.07.2018)
    - Mühlweg über Mehlthau bis Karlsgasse, Elsteraue, Hintere Karlsgasse bis Hofloh (bis 27.07.2018)

    Für die Hummelbergsiedlung liegt ein Antrag vor, der jedoch noch nicht genehmigt ist. Die Stadt möchte ein grabenloses Bauverfahren durchsetzen, da die Straßen erst vor relativ kurzer Zeit saniert wurden. Dazu sind noch Absprachen nötig. Weitere Anträge liegen nicht vor.

    Ob die ursprüngliche Planung, allein für die o. g. Straßen, eingehalten werden kann bzw. welche Schäden es durch das Hochwasser auf den Baustellen gab, bleibt abzuwarten.
  • 19.02.2018 Wir haben bei der Telekom um eine aktuelle Bestandsübersichtskarte gebeten, die die genauen Standorte der MFGs zeigt. Diese werden wir hier veröffentlichen, sodass jeder wenigstens einen Anhaltspunkt für die künftig anliegende Bandbreite haben wird. Zum Ausbau in der Stadt noch eine Richtigstellung, da es offenbar missverständliche Aussagen in der Stadtratssitzung gab: Der Bau der Glasfaserzuleitungen zu den Kabelverzweigern ist nicht bereits abgeschlossen, sondern beginnt erst (voraussichtlich in der Markneukirchner Straße, dann Mühlweg). Außerdem gibt es eine Selbstverpflichtung der Telekom, Anschlüsse grundsätzlich mit Geschwindigkeiten von mindestens 50 MBit/s bereitzustellen (in der Sitzung wurden von den Vertretern der Telekom konkrete Angaben vermieden). Dies war übrigens eine Voraussetzung dafür, dass die Bundesnetzagentur dem Einsatz von Vectoring zugestimmt hat. Inwieweit dies eingehalten wird, bleibt abzuwarten.
  • 06.02.2018 Drei Vertreter der Telekom gaben in der gestrigen Stadtratssitzung Informationen zum Breitbandausbau in Adorf und stellten sich den Fragen von Bürgermeister, Stadträten, Stadtverwaltung und zahlreich erschienenen Bürgern. Dabei gab es erwartungsgemäß auch kritische Töne, da der vorgesehende Ausbau/Überbau mit Kupferleitungen viele Leute und auch uns nicht zufriedenstellt. Man sei orientiert am jetzigen Bedarf an Bandbreiten. Die Telekom bleibt dabei, dass diese technische Variante bedarfsgerecht sei und lehnt einen flächendeckenden Ausbau mit modernem Glasfasernetz ab. Auf die Frage, ob denn der jetzige und nicht der künftige Bedarf ausschlaggebend sein sollte, blieb man dabei, dass die technische Lösung Kupferanschlüsse+Vectoring auch künftigen Anforderungen entspreche und sich auch diese Technik stets weiterentwickeln werde. Im Folgenden einige der angesprochenen Fragen im Einzelnen:

    Welche Bandbreiten werden möglich sein?

    Eine verbindliche Aussage zu ganz konkreten Straßen/Häusern/Haushalten wird es im Vorhinein nicht geben, das stellte die Telekom klar. Im Umkreis der MSANs (das ist die Technik in den neu errichteten Multifunktionsgehäusen) werde man zunächst 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload erreichen. Dies gelte für einen Umkreis bis zu 500m dieser Kabelverzweiger - so die Aussage. Tatsächlich ist es aber so, dass es auch innerhalb dieses Umkreises bereits Unterschiede geben wird, da die Dämpfung der Kupferleitung sich sofort bemerkbar macht und bei zunehmender Entfernung zu einer Abschwächung des ankommenden Signals führt. Je näher das Grundstück am MSAN liegt, desto besser die anliegende Bandbreite.
    Gegen Jahresende sei geplant auf Supervectoring aufzustocken, was dann 250 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload ermögliche (ebenfalls wieder im genannten 500m-Umkreis). Allerdings stehe der Launch dieses Produktes noch aus.

    Vorhandene Anschlüsse
    Liege Glasfaser an (das in den 1990er Jahren verbaute und heute nicht nutzbare Hytas-Opal) werde man die Anschlüsse mit leistungsstarken Kupferleitungen überbauen. Die Glasfaserleitungen bleiben jedoch erhalten. Vorhandene Kupfergrundstücksanschlüsse werden geprüft, welche Leistungen sie ermöglichen und bei Bedarf ebenfalls überbaut.

    Multifunktionsgehäuse (MFG)
    33 der notwendigen 34 Kästen seien errichtet, es gab Verzögerungen aufgrund notwendiger Genehmigungen von Privateigentümern. Die Glasfaseranbindung der MFGs sei weitgehend erfolgt.

    Kabelverlegungsarbeiten

    Es liegt noch keine vollständige Detailplanung für das gesamte Stadtgebiet einschl. Ortsteile vor. (Uns als Stadt sind nur erste Detailplanungen im Bereich Elsterstraße und Alter Acker bekannt.) Sämtliche Detailplanungen sollen spätestens Ende des 2. Quartals fertiggestellt sein, so dass dann konkret feststehe, welche Straßen/Gehwege wirklich aufgegraben werden müssen.

    Mobilfunknetz
    Dieses wird unabhängig von den kabelgebundenen Anschlüssen weiter ausgebaut (5G - Standard).

    Bauzeit
    Jetzt im Februar gehen die Bauarbeiten weiter, Restarbeiten an den MFGs werden erledigt, dann geht es mit Kabelverlegungen weiter. Bis Ende 2018 sollen sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein, so das Ziel.

    Kundeninformation
    Sobald der Ausbau im betreffenden Abschnitt fertiggestellt sei, erhalte der Kunde Anschreiben, dass auf neue Tarife umzustellen sei. In der Regel habe man hierfür ca. 4 Monate Zeit. Dann werde der bisherige ISDN-Anschluss schrittweise abgeschalten.
    Die Kundeninformation enthalte allerdings keine individuellen Aussagen zur nun tatsächlich anliegenden Bandbreite. Diese Angaben und eine Beratung erhalte man im T-Shop. Die tatsächliche Bandbreite kann auch mit bestimmten Tools geprüft werden. Wenn die Stadt Räume zur Verfügung stelle (daran soll es nicht scheitern) wäre auch ein Kundeninfo-Tag vor Ort möglich.
  • 01.02.2018 In der Stadtratssitzung am 05.02.2018 werden Vertreter der Telekom anwesend sein und Informationen zum Breitbandausbau in Adorf geben. Wenn Sie selbst gern Fragen beantwortet haben würden, können Sie diese gern vorab bei uns einreichen, wir würden sie dann in der Sitzung mit stellen (sofern sie nicht schon anderweitig beantwortet wurden). Bitte an: hauptamt@adorf-vogtland.de
  • 27.12.2017 Seit November liegt telekomseitig das Hauptversorgungskabel aus Richtung Oelsnitz an. Die Telekom hat auch bereits etliche der neuen Multifunktionsgehäuse errichtet, wofür eine Menge Vorbereitungsarbeit notwendig war. Die Detailplanung über Kabelarbeiten liegt bisher in wenigen Teilbereichen vor, ein großer Teil ist uns noch nicht konkret bekannt. In der Stadtratssitzung am 05.02.2018 werden Vertreter der Telekom den aktuellen Stand dazu öffentlich vorstellen.

    Der Breitbandausbau in der Elsterstraße, ein Gemeinschaftsprojekt mit Bad Elster, wird weiter vorbereitet. Aufgrund der geforderten mehrstufigen Ausschreibungsverfahren wird hier unheimlich viel Zeit benötigt, bevor es mit den eigentlichen Arbeiten losgehen kann. Nach jetzigem Stand ist damit voraussichtlich nicht vor Jahresmitte 2018 zu rechnen.
  • 24.05.2017 Nach Auskunft der Telekom werden insgesamt 69 km neue Kabel (Glasfaser bzw. Kupfer) in Adorf gezogen, davon 10-12 km verbunden mit Aufgrabungen. Die Arbeiten für die bereits laufende Baustelle Kirchplatz sind geklärt, in der Schillerstraße stockt die Beendigung der Straßenbaumaßnahme jedoch immer noch wegen ausstehender Klärung seitens der Telekom.
  • 09.05.2017 Die notwendigen Arbeiten durch die Telekom im Stadtgebiet werden nach deren Angaben Aufgrabungen von insgesamt 10-12 km mit sich bringen. In welchen Straßen, Gehwegen und Grundstücksabzweigungen tatsächlich gebaut werden wird ist uns im Moment noch nicht bekannt, da die entsprechende Detailplanung noch nicht abgeschlossen ist und wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Außerdem wird die Telekom an etlichen Stellen neue Verteilerkästen (Multifunktionsgehäuse) errichten, die deutlich größer ausfallen, als die bisherigen. Dazu gibt es momentan Absprachen mit den betroffenen Grundstückseigentümern. Mitunter kann es der Fall sein, dass die Multifunktionsgehäuse erst eine neue Stromzuleitung erhalten müssen, was uns im Detail aber ebenfalls noch nicht vorliegt. Die Baumaßnahmen werden sich nach aktuellen Aussagen auf jeden Fall bis 2018 hinziehen.

    Auch bei der geplanten Erschließung der Elsterstraße geht es heute einen weiteren Schritt voran. In Bad Elster wird der Zuwendungsbescheid für Mittel des Freistaates Sachsen überreicht, durch den eine Gesamtfinanzierung des Projektes in Höhe von 90% sichergestellt ist. Nun können Bad Elster und Adorf weiter in die Spur gehen und die künftige Netzbetreibung ausschreiben.
  • 22.03.2017 Die Bürgermeister von Bad Elster und Adorf nahmen gestern von Herrn Bundesminister Dobrindt den Förderbescheid für den Breitbandausbau in beiden Orten entgegen (im Bild mit Frau Magwas, MdB). In Bad Elster werden mehrere größere Gebiete ausgebaut, in Adorf ein Teil der Elsterstraße (außerorts Richtung Bad Elster). Die Förderung beträgt 60%, der Freistaat Sachsen wird die Zuwendungen noch auf insgesamt 90% aufstocken. Der Gesamtumfang der Maßnahmen beträgt in Bad Elster ca. 2.525.000 € und in Adorf ca. 480.000 €.
    Mit dem angekündigten Baumaßnahmen im Ortsnetz Adorf hat diese Sache nichts zu tun (Eigenausbau der Telekom).